Sie befinden sich im Bereich: Einleitung » Unsere Gesellschaft » Geschichte
 

Geschichte

Grundlegende Daten aus der Geschichte des Verkehrsunternehmen der Hauptstadt Prag

1. 9. 1897
Historický minibus Historický minibus Die Elektrizitätswerke der königlichen Hauptstadt Prag nehmen ihre Tätigkeit auf. Sie betreiben den öffentlichen Personennahverkehr und erzeugen Elektroenergie. Eins der Ziele der Elektrizitätswerke ist die Konzentrierung des öffentlichen Personennahverkehrs in einem städtischen Betrieb.
30. 6. 1898
Die Elektrizitätswerke kaufen die Pferdebahn ab und beginnen mit deren Elektrifizierung.
5. 8. 1907
Die Elektrizitätswerke kaufen die Elektrische Kleinbahn Prag - Libeň - Vysočany, womit sie ihr Monopol über den Straßenbahnverkehr in Prag vollenden.
15. 7. 1942
Die Elektrizitätswerke werden gemeinsam mit den Gaswerken und den Wasserwerken in die Prager Stadtwerke eingegliedert.
7. 3. 1946
Nach der Verstaatlichung der Elektrizitäts- und Gaswerke und der Abtrennung der Wasserwerke bestehen die Prager Stadtwerke nur noch aus der Abteilung Öffentlicher Transport.
6. 9. 1946
Die Prager Stadtwerke werden in „Verkehrsunternehmen der Hauptstadt Prag
1. 1. 1949
Es werden die Kommunalen Verkehrsunternehmen der Hauptstadt Prag eingerichtet.
1. 7. 1953
Die Verkehrsbetriebe werden in einen so genannten Betrieb der Kommunalwirtschaft umgewandelt.
1. 1. 1961
In die Verkehrsbetriebe wird die Passagierschifffahrt auf der mittleren Moldau eingegliedert.
1. 1. 1962
In die Verkehrsbetriebe werden der Taxibetrieb und der Autoverleih eingegliedert.
1. 1. 1971
Metro C - Muzeum Reorganisierung der Verkehrsbetriebe. Es werden die Verkehrsunternehmen der Hauptstadt Prag eingerichtet, die aus mehreren Betrieben mit eigener Rechtssubjektivität bestehen.
1. 1. 1977
Die Verkehrsbetriebe werden in einen Konzern umgewandelt, in denen die Stellung des Betriebs als Ganzes verstärkt wurde.
1. 7. 1977
Die Verkehrsbetriebe besorgen die gesamte Pflege des Straßennetzes (Reparaturen und Reinigung), sie besorgen ebenfalls die Sammlung und Entsorgung des Kommunalmülls.
1988-1989
Schrittweise werden einige Tätigkeiten der Verkehrsbetriebe in eigenständige Betriebe abgetrennt, insbesondere das Straßennetz, die Müllwirtschaft, der Taxibetrieb, der Autoverleih und die Projektierung der Metro.
1. 7. 1989
Anstatt des Konzerns wird das Kombinat Verkehrsunternehmen der Hauptstadt Prag, Staatsbetrieb, errichtet.
1. 4. 1991
Das Verkehrsunternehmen der Hauptstadt Prag wird zu einer Aktiengesellschaft, in deren Rahmen Zweigbetriebe eingerichtet werden. Die Abtrennung weiterer Tätigkeiten in Tochtergesellschaften wird fortgesetzt (Schiffsverkehr, Herstellung von Gleiskonstruktionen usw.).
2003
Einleitung eines langfristigen Transformationsprozesses.

Grundlegende Daten aus der Geschichte des Öffentlichen Personennahverkehrs in Prag

Oktober 1829
Trolejbus Der Fuhrmann Jakub Chocenský erwirbt die Konzession zum Betrieb von zwei Omnibuslinien und wird so zum Wegbereiter der regelmäßigen Personenbeförderung auf dem Gebiet der Stadt Prag.
23. 9. 1875
Mit der Fahrt der Pferdebahn vom Nationaltheater nach Karolinenthal (Karlín) beginnt der Prager öffentliche Personennahverkehr.
31. 5. 1891
Die von Wassergewicht getriebene Seilbahn auf den Sommerberg (Letná) nimmt ihren Betrieb auf.
18. 7. 1891
Die erste tschechische elektrische Straßenbahn nimmt in Prag auf dem Sommerberg ihren Betrieb auf. Dies ist ein Verdienst des führenden tschechischen Elektrotechnikers František Křižík.
25. 7. 1891
Die von der Gesellschaft des Aussichtsturms gebaute Seilbahn auf den Laurenziberg (Petřín) nimmt ihren Betrieb auf. Sie wird wie auch die Seilbahn auf den Sommerberg von Wasserkraft getrieben.
19. 3. 1896
Křižíks private Elektrische Bahn Prag - Libeň - Vysočany nimmt ihren Betrieb auf.
1. 9. 1897
Es entstehen die Elektrizitätswerke der königlichen Hauptstadt Prag, der direkte Vorgänger des heutigen Verkehrsunternehmen der Hauptstadt Prag.
28. 9. 1905
Auf der Karlsbrücke beginnt eine elektrische Straßenbahn zu fahren. Wegen häufiger Störungen wird die Straßenbahnführung über die Karlsbrücke bereits im Jahre 1908 aufgegeben.
7. 3. 1908
Die Elektrizitätswerke eröffnen die erste Prager (und tschechische) Buslinie vom Kleinseitner Ring zur Brandstätte (Pohořelec). Wegen technischer Schwierigkeiten wird der Betrieb am 17. November 1909 ersatzlos eingestellt, und Prag bleibt wieder ohne Busse.
21. 6. 1925
Busse werden bereits eine bedeutende Ergänzung des Straßenbahnnetzes auf der Linie A von Vršovice nach Záběhlice.
29. 8. 1936
Trolejbus Eine Neuheit des Prager Öffentlichen Personennahverkehrs sind O-Busse auf der Linie vom Depot Střešovice über Bořislavka zur St.-Matthäus-Kirche. Der Betrieb der O-Busse wird am 15. 10. 1972 eingestellt.
9. 5. 1974
Der Betrieb der Metro wird auf dem ersten Abschnitt der Linie C - Sokolovská (heute Florenc) - Kačerov aufgenommen.
12. 8. 1978
Der Betrieb der zweiten Linie der Metro, der Linie A, im Abschnitt Leninova (heute Dejvická) - Náměstí Míru wird begonnen. Neben den von der Linie C bekannten ausgehobenen Stationen sind hier auch tiefgelegene vorgetriebene dreischiffige Stationen.
2. 11. 1985
Das Stammnetz der Prager Metro wird durch die dritte Linie - B - auf der Strecke Bahnhof Smíchov - Sokolovská (heute Florenc) vervollständigt.
1992
Entstehung des Prager integrierten Verkehrs. Hierbei handelt es sich um ein Transportsystem in Prag und seinem Umfeld, das von mehreren Gesellschaften zu gleichen Bedingungen für die Fahrgäste betrieben wird. In das System des Prager integrierten Verkehrs werden nachfolgend auch viele Eisenbahnlinien der Tschechischen Bahn aufgenommen.
1. 6. 1996
Das Abfertigungssystem in der Personenbeförderung auf dem Gebiet von Prag und der Prager Region wird umgewandelt, wodurch auch eine grundlegende Tarifreform ermöglicht wird. Es wird wieder ein Umsteigetarif eingeführt.
28. 11. 2003
Eine Straßenbahnstrecke mit dem Charakter einer Schnellbahn wird zwischen Hlubočepy und Barrandov errichtet.

Mehr aus der Geschichte der Personenbeförderung im Prag finden Sie in unseren Publikationen oder im Archiv der Verkehrsbetriebe, das sich an der Endstation der Straßenbahn Nr. 7 in Hostivař in den Ausbesserungswerken des Öffentlichen Personennahverkehrs, Gebäude H befindet. Für die Öffentlichkeit sind die Materialien des Archivs nach vorhergehender Vereinbarung unter den Bedingungen des Gesetzes über das Archivwesen zugänglich.

Mehr aus der Geschichte der Personenbeförderung im Prag finden Sie in unseren Publikationen oder im Archiv der Verkehrsbetriebe, das sich an der Endstation der Straßenbahn Nr. 7 in Hostivař in den Ausbesserungswerken des Öffentlichen Personennahverkehrs, Gebäude H befindet. Für die Öffentlichkeit sind die Materialien des Archivs nach vorhergehender Vereinbarung unter den Bedingungen des Gesetzes über das Archivwesen zugänglich.

Kontakt zum Archiv des Verkehrsunternehmens der Hauptstadt Prag:


Mgr. Pavel Fojtík - Leiter des Archivs
Tel.: 296 192 415
E-Mail: FojtikP@dpp.cz

 

Gehe zum navigation


 
  • E-shop
  • Barrierefreie Beförderung
  • Meine Verbindung


 

Anmeldung | Registrierung