Sie befinden sich im Bereich: Einleitung » Verkehr in Prag » Rechte und Pflichten » Beförderungsbedingungen (Auszug) » 5. Beförderung von Personen mit beschränkter Beweglichkeit oder Orientierung
 

5. Beförderung von Personen mit beschränkter Beweglichkeit oder Orientierung

Beförderung von Personen im Rollstuhl

  1. Für Personen mit beschränkter Beweglichkeit oder Orientierung sind in den Wagen der Metro und der Straßenbahn und den Bussen mindestens 6 Sitzplätze bezeichnet und vorbehalten. Im Bedarfsfalle haben die Fahrgäste auf Aufforderung des Fahrzeugführers oder einer beauftragten Person auch weitere Sitzplätze freizumachen.
  2. Die Fahrgäste haben solchen Personen den vorrangigen Einstieg in den Wagen zu ermöglichen.
  3. Personen im Rollstuhl können in Metrostationen mit behindertengerechtem Zutritt, in Personenaufzügen, auf schräg oder senkrecht fahrenden Plattformen für den Transport von Personen mit beschränkter Mobilität und in hierfür hergerichteten Lastaufzügen in Begleitung einer Person, die der Person im Rollstuhl die nötige Hilfe erweist, befördert werden. Bei der Beförderung darf nicht das Höchstgewicht der technischen Anlage überschritten werden. Die Beförderung von Personen im Rollstuhl und die Beförderung von Rollstühlen sind aus Sicherheitsgründen auf Rolltreppen nicht erlaubt. Beim Transport von Personen mit einem hierfür hergerichteten Lastaufzug muss die Begleitung der Person im Rollstuhl eine Berechtigung zur Bedienung des Lastaufzugs besitzen und muss von dem Beförderer mit den Bedingungen für eine sichere Bewegung in den Räumen der Metro bekannt gemacht werden.
  4. In Straßenbahnen und Bussen werden Personen im Rollstuhl und leere Rollstühle nur mit Wissen des Fahrzeugführers auf der Fläche für Kinderwagen befördert, bei Niederflurwagen im Bereich, der durch das internationale Symbol für Zugänglichkeit bezeichnet ist. Bei Fahrzeugen, die mit einem Signalknopf zum Ausfahren einer Zufahrtsrampe ausgestattet sind, benutzt der Fahrgast im Rollstuhl oder seine Begleitung diesen Signalknopf vor dem Ein- oder Ausstieg.
  5. In der Seilbahn können Fahrgäste im Rollstuhl ein beliebiges Abteil des Wagens benutzen.
  6. Der Rollstuhl muss eine funktionsfähige Handbremse besitzen, die sich für die gesamte Zeit der Beförderung in der Stellung „gebremst“ befindet.
  7. Personen im Rollstuhl werden kostenlos befördert, leere Rollstühle unterliegen dem Tarif des PID.

« davor

 

Gehe zum navigation


 
  • E-shop
  • Barrierefreie Beförderung
  • Meine Verbindung


 

Anmeldung | Registrierung